Mein Blog – der schmale Grat zwischen Mitteilungsbedürfnis, therapeutischem Schreiben, Festhalten und Exhibitionismus

Rückblick und Ausschau VIII+

Jedes Jahr, meist nachdem ich den Jahresabschluss abgewickelt habe, widme ich mich einem Rückblick, fasse für mich zusammen, was das Leben so parat hatte für mich und mache auch einen kleinen Ausblick. Ein Jahr später lasse ich dann revue passieren.

Voller Erstaunen habe ich festgestellt: 2018 fehlte eine zusammenfassende Erinnerung, wie auch der Blick in die Zukunft.

Generell habe ich mich am Blog erst im März erstmals 2019 gemeldet, um mein kleines Manifest an Gotti zu veröffentlichen.

2019 war ein wichtiges Jahr für mich.

Ich hatte die Möglichkeit mich bei Gotti zu verabschieden und diese wunderbar intensive Zeit mit ihm zu verbringen. Eventuell auch weil kurz darauf der liebe Opa von Kri gestorben ist, hatte ich irgendwie das Bedürfnis in meinem Leben Platz zu schaffen für das/die Wichtigen und auszumisten mit Dingen/ Leuten, die mich belasteten. Rückblickend habe ich das wunderbar geschafft und bin wie selten zuvor im Reinen. Was so kitschig klingt ist ein – um nicht zu sagen DER- Meilenstein in meinem Leben bisher.

Mein Leben ist nicht easy peasy lemon squeezy. Es fordert mich. Aber ich bin irgendwie angekommen. Strebe nicht nach anderem/ mehr, weil ich echt einfach zufrieden bin. Selten zuvor war ich so ohne Sehnsucht, ohne Streben nach den Konventionen, die man halt so auferlegt bekommt.

Arbeit: check bzw Checkpot

Freizeit: gestaltet durch/ mit Hund und da mit Bewegung & Natur verbunden super ausgleichend

Umfeld: ein bisschen weniger Familie, aber Freunde sind wohl die Familie die man sich aussuchen kann. Gerade was das huntetechnisch sehr fordernde Jahr 2019 betrifft – ich bin an allen Ecken und Enden unterstützt worden, denn alleine hätte ich das nicht mehr abbilden können. Mein Hund, der nun min noch 10 Jahre leben muss, hat er mich in Summe einen fünf stelligen Betrag in 2019 gekostet (und am Rande: er ist jeden Cent wert), schafft es immer wieder auf’s Neue, dass mir mein Herzerl übergeht, dass ich mich sortiere, dass ich den Moment genieße. Wie der Herr so das Gescherr könnte nicht treffender sein als bei uns zwei. Wir sind zwei körperliche Wracks, haben Charakter, wissen – wenn es drauf ankommt – wie wir uns zu benehmen haben, schnappen/ töten mit Blicken, wenn wir unsicher oder grantig sind bzw simpel irgendwen einfach nicht mögen, sind sturrköpfig, aber doch sehr liebenswert und am Ende vom Tag brauchen wir Streicheleinheiten und der jeweils andere steht gaaaaanz oben auf der „ich-hab-dich-lieb-und-brauche-dich“ Liste.

Ausblick: wir sind auf der Suche nach einem kleinen barrierefreien Häuschen, aber realistischer Weise werden wir das erst bis zu meinem 50iger umsetzen können. Weiters wird 2020 mein #healthy2020. So habe ich mit Detox gestartet, gehe jeden Tag min 5 km (wobei ich jetzt mit 2 Sprunggelenken und deren diversen gerissenen Bändern ein wenig zurückstecken musste), will max 15 Zigaretten am Tag rauchen, will mehr auf Fleisch & Wurst verzichten, bewusst(er) & regional(er) einkaufen (wobei auf meine Avocado mag ich einfach nicht verzichten) und jeden Tag min 2 L Wasser trinken. Jetzt haben wir beinahe Feber und es läuft wirklich gut bei mir. Ich freu mich schon auf Dezember 2020 wenn ich meine sehr realistisch gesteckten Ziele erreicht habe und einfach nur gesund und toll aussehen werde 😉

Susi

Ein Gedanke zu ”Rückblick und Ausschau VIII+

Kommentare sind geschlossen.

Zurück nach oben